Orgonkegel und Orgonit

Suchformular

Orgonkegel und Orgonit

Positive Energie
für das eigene Heim!

 

Ein Orgonkegel ist seiner Natur nach einem Cloudbuster nachempfunden. Er ist ebenfalls aus Harz gegossen und schließt in einem Inneren meistens Metallspähne, Kupferdrähte und Kristalle mit ein. Die Eigenschaften des Oronkegels sollen dem des Cloudbusters ähneln. In der Intensität jedoch sind sie nicht so stark, da der Orgonkegel nur das Volumen einer Tasse umfasst, ein Cloudbuster hingegen  ein Volumen von 10 Litern beinhaltet. Der Orgonkegel soll in seiner Eigenschaft die Umgebung zur Spitze hin und seitlich bestrahlen. Man sagt nahezu Wunderwirkungen nach. Diese beziehen sich auf den Schutz von Fremdenergien. Außerdem soll er negative Energien eines Raumes in positive umwandeln. Es werden oftmals große Erwartungen in solch ein energetisches Instrument gestellt. Hat man schließlich solch einen Wunderkegel im Haus, ist die Enttäuschung oft groß, wenn man den Placebo-Effekt ausschließt.

Denn die versprochenen Wirkungen werden nicht immer erfüllt. Meiner Meinung nach ist der Kegel durchaus in der Lage Orgon zu verdichten und an seiner Oberfläche abzugeben, die Garantie für einen Schutz gegen Fremdenergien gibt es bei diesen Kegeln jedoch nicht. Jedem, der sich solch einen Orgonkegel kaufen oder selber gießen möchte, rate ich den gesunden Menschenverstand zu gebrauchen – ein Orgonkegel ist kein Wundermittel gegen alle Krankheiten, Strahlungen und Fremdeinflüsse – er ist lediglich in Instrument zum Verdichten der Umgebungsenergie zudem soll er hauptsächlich elektromagnetische Strahlungen auflösen -  feinstoffliche Wirkungen gehen von solchen Kegeln oftmals nicht aus.

Er macht daher weder feinfühlig, hellsichtig oder dergleichen. Auch wird er nicht dazu führen, seinen Besitzer zu erleuchten. Alle dergleichen Behauptungen, die durchaus im Internet kursieren, kennzeichnen nicht das Wesen dieses technischen Gerätes. Genauso wie ein Cloudbuster, kann sich ein Orgonkegel zu stark mit DOR-Energien aufladen, so dass er nicht mehr im Stande ist, positive Energie abzustrahlen. Daher rate ich jedem Besitzer eines solchen Kegels ihn im Sicherheitsabstand von elektromagnetischen Feldern aufzustellen. Zu diesen zählen Elektrogeräte wie PC, TV oder Telefone.

Ich möchte den Orgonkegel an dieser Stelle nicht schlecht machen – er hat durchaus seine Berechtigung und seinen Nutzen  – mit Sicherheit ist er in der Lage, Orgon – Energien in seine Umgebung abzustrahlen. Dennoch sollte niemand zu große Erwartungen in diese Geräte setzen. Und diese Geräte lediglich als technische Hilfestellungen sehen, die aber nicht in der Lage sind unsere Probleme zu lösen. Zudem kann man die Wirkung dieser Kegel nur schätzen. Es gibt derzeit keine Möglichkeit eindeutige Messungen vorzunehmen. Dem Anwender bleibt lediglich das Austesten des Kegels mittels eines Pendels. Diese Messungen sind jedoch subjektiv, da sie vom Bewusstsein und der Erfahrung der pendelnden Person abhängen. Mein Tipp an dieser Stelle ist, sich solche Geräte zur Hilfe zu nehmen, um eine elektromagnetische Entstörung vorzunehmen. Zudem können Sie diese Kegel auch an Orten in Ihrer Umgebung aufstellen, bei denen Sie das Gefühl haben, dass Sie dort für zusätzliche positive Energie sorgen müssten.

Orgonit/ HHG‘s

Unter Orgonit werden alle Harz-Orgon-Produkte verstanden, die analog zum Cloudbuster oder Orgonkegel hergestellt wurden. Ursprünglich trugen diese Produkte den Namen HHG(holy hand grenade).  Diese HHG sollte den gleichen Schutz liefern wie der Cloudbuster – jedoch für das eigene Heim. Diese weisen die gleichen Eigenschaften auf, wie Cloudbuster und Orgonkegel. Die Form kann jedoch unterschiedlich sein. Orgonit wird oftmals in kleinen, handlichen Ausführungen angeboten. Dazu zählen kleine Förmchen in Muffin-Größe oder aber auch Anhänger. Sehr beliebt ist auch die Pyramidenform beim Orgonit. Hierbei wird versucht die Pyramiden-Effekte aufzufangen. Orgonit wird zumeist ebenfalls im Haus aufgestellt, kann aber auch im eigenen Garten aufgestellt werden.

Bei den Orgonit-Anhängern empfehle ich jedem, auszutesten, ob man das Orgonit überhaupt verträgt. Das Problem bei diesen energetischen Helfern ist, dass sie nicht immer die Energie abstrahlen, die wir im Moment benötigen. Bestrahlen wir uns mit einer Orgon-Qualität, die unsere eigene Energie stört, so schaden wir unserem eigenen Energiesystem und schaffen unter Umständen ungewollte Energieblockaden. Bei allen Anwendungen von Orgonit bleibt zu beachten, dass der Mensch ein eigenes Energiesystem „ist“. Wird diesem System ein fremdes Energiemuster eingeflößt, so kann das eigene Energiesystem aus dem Geleichgewicht geraten. Stellt man sich ein langsames, beziehungsweise niederschwingendes Energiesystem vor. Dieses ist dadurch gekennzeichnet, dass die Energie langsam durch das „System“ fließt. Setzt man nun an einer Stelle dieses Kreislaufs einen Energieakkumulator ein, der sich durch eine starke Energieabgabe kennzeichnet, so kann das komplette System an dieser Stelle nichts mit der zusätzlichen Energie anfangen, vielleicht sogar, wird das langsam zirkulierende System an dieser Stelle unter Spannung gesetzt. Eine kurzweilige Anwendung von Orgonit in Form eines Impulsgebers, wäre hier durchaus denkbar, aber eine Daueranwendung könnte einen Energiesstau auslösen.

Am einfachsten kann man sich diese Situation anhand eines Hochwassermodells im Flussbett vorstellen. Ein Fluss (Energieleitung) trägt jahrelang immer die gleiche Menge Wasser (Energie). Strömt nun durch anhaltende Regenfälle (Orgonit) eine große Wassermenge (Energiemenge) in dieses Flussbett, so kann das Flussbett diese Wassermenge nach einiger Zeit nicht mehr führen und  läuft über. Dabei kommt es zu Hochwasser (d.h. Energiestau). In solchen Fällen fühlen sich die Betroffenen durch das zugefügte Orgon gereizt und wirken wie unter Spannung.

Verfügt man bereits über ein ausgereiftes,  stark zirkulierendes Energiesystem, welches auf einer gesunden Lebensweise, Denkweise oder anderen Übungssystemen etc. basiert, so kann das Orgonit andere, eventuell störende Energien dem Energiekreislauf zufügen, welche das intakte System ebenfalls negativ beeinflussen. Das kann man sich ebenfalls anhand eines Flusses vorstellen. Der Fluss (Energiebahn) führt bereits reichlich Wasser (Energie). Nun wird an einer Stelle dieses Flusses ein Damm (Orgonit) angelegt, um den Fluss zu regulieren. Das Ergebnis dieses Vorgehens resultiert eventuell darin, dass der anfänglich durchaus gesunde Flusslauf beziehungsweise Energiekreislauf an einigen Stellten zum Erliegen bzw. Austrocknen kommt. Auch hier sind Störungen die Folge. Ich empfehle niemandem dauerhaft energetische Instrumente jeglicher Art mit sich zu führen. Bedenken Sie, dass Ihr Energiekreislauf etwas Einzigartiges ist. Kein technisches Instrument dieser Welt ist dauerhaft erforderlich, um Ihren Lebenskreislauf zu optimieren. Tragen Sie Orgonit kurzweilig, bzw. nach Bedarf sozusagen als Impulsgeber aber nie ständig!

Quelle Fotos: pixabay.com