Orgonkabinen

Suchformular

Orgonkabinen

Orgonkabinen stellen kleine Räumlichkeiten dar, welche dazu dienen sollen eine Person mit Orgon zu bestrahlen. Anders als bei Orgonit oder Cloudbustern kommt man bei diesen Kabinen ohne Harz aus. Die Erbauer solcher Kabinen weisen auf eine heilende Wirkung hin.  Innerhalb der Kabinenwände soll sich eine starke Orgonspannung aufbauen, der man nachsagt, so stark zu sein, dass sie den Körper des Insassen durchflutet. Dabei wird, wie bei allen Orgongeräten ganz auf Strom oder andere Energiequellen verzichtet. Der Aufbau der Kabinen ist relativ einfach gestaltet.

Es wird im Grunde eine doppelwandige Holzkabine benötigt. Die Zwischenräume werden dabei mit Stahlwolle auskleidet, welche nach Möglichkeit in Schichten mit unterschiedlicher Drahtstärke gefüllt werden. Die schichtweise Verlegung bei solchen Kabinen spielt die entscheidende Rolle. In manche Wände werden Quarze integriert, um die Wirkung zu optimieren. Äußerlich erscheinen diese Kabinen wie eine kleine Sauna. Im Inneren befindet sich jedoch nichts Weiteres als eine Sitzgelegenheit aus Holz.

Wirft man einen genauen Blick auf diese Orgonkabinen so findet man die Artverwandtschaft zu den bereits genannten Orgongeräten im Bezug auf die Metallspäne. Im Fall des Orgonits werden Metallspäne im Harz eingegossen – bei den Kabinen wird die Holzverkleidung mehrfach in Schichten mittels Metallspänen umwickelt. In beiden Fällen scheinen speziell die Metallspäne eine besondere Funktion inne zu haben. Als Laie weiß man, dass Metall durchaus fähig ist, Strom zu leiten, aber in diesem Fall wird durch die Verdichtung des Metalls eine Spannung erzeugt, die sich anscheinend im Inneren der Geräte kumuliert.

Geht man davon aus, dass Orgon allgegenwärtig ist, so kann man davon ausgehen, dass das Metall innerhalb einer solchen Apparatur eine Art Druck auf das Orgon ausübt. Zudem wird Orgon nachgesagt, es wäre ständig in Bewegung. Folgt man dieser Argumentation, so muss es möglich sein, Orgon mittels von Metallen aus der Umgebung einzufangen und gezielt zu leiten! Wenn man davon ausgeht, dass der menschliche Körper von Orgon oder Lebensenergie durchströmt wird, müssen wir der Annahme folgen, dass das menschliche Orgon ebenfalls durch metallische Verbindungen gebunden sein muss.

Unser Körper besteht ca. zu 70 % aus Wasser. So kann das Wasser, welches ebenfalls als Leiter für Strom dienen kann, die Metalle in ihrer orgonbindenden Wirkung unterstützen. Man sollte auch nicht außer Acht lassen, dass Menschen mit einem Mangel an obigen Metallen unter schwerwiegenden körperlichen Problemen leiden können!

Quelle Fotos: pixabay.com