Karma auflösen

Suchformular

Karma auflösen

Bevor es daran geht, Karma aufzulösen, sollte man sich darüber im Klaren sein, was Karma überhaupt ist. Jeder esoterisch Interessierte hat es schon mal gehört – das Modewort „Karma“. Aber was ist es genau? Und wieso sollte man Karma auflösen? Wie kann man Karma auflösen und geht das überhaupt? Wie Sie sehen, ist es mit dem Karma gar nicht so einfach, wie man meint. Denn Karma ist mehr, als unser Anhängsel, dass an uns hängt, sondern es klebt an uns und begleitet uns oft ein Leben lang.

Was ist Karma?

Im christlichen Glauben ist das Wissen vom Karma nicht so gern gesehen. Das liegt darin, dass die Kirche nicht von einer stetigen Wiedergeburt ausgeht, sondern uns glaubhaft machen will, dass jeder Mensch nur einmal leben würde. Dennoch gibt es Stellen in der Bibel, die von einer Wiedergeburt zeugen. Im Prinzip wäre es auch unlogisch, dass unsere Seele nach dem irdischen Ableben in einen Standby-Modus umschalten sollte, um darauf zu warten, dass sie dann wieder lebt. Denn beim irdischen Tod stirbt zwar der Leib, die Seele jedoch stirbt nicht mit, sondern ist „Energie“ und dadurch lebendig. Durchlebt man nun in einem Leben eine mehr oder weniger turbulente Zeit, indem man mit anderen in Konfliktsituationen gerät, sich ungerecht behandelt fühlt, verletzt oder verletzt wird, so entsteht Karma. Karma ist sozusagen eine Art Energie, die aus einer Handlung heraus erzeugt wird. Diese Energie steht sozusagen im „Raum“ und wartet darauf erlöst zu werden. Sie haftet daher auch an dem Menschen, zu dem sie gehört. Das bedeutet, der Mensch ist nicht frei, weil er an dieses Karma gebunden ist. Negatives Karma kann mit einer Schuld verglichen werden. Nun könnten Sie meinen, dass Sie nicht an Karma gebunden sind, weil Sie nie jemandem etwas getan haben. Dennoch haben Sie das Gefühl, dass Sie laufend verletzt werden. Und dennoch auch dieses „Verletztwerden“ bindet Karma an Sie. Denn Ihre Seele fühlt einen Schmerz, der erlöst werden möchte. Karma entsteht somit immer auf beiden Seiten einer Handlung. Und fordert im Prinzip nur die Erlösung dieser Situation.

Noch eine Anmerkung:

Es ist nicht möglich Karma zu löschen! Sie können aber die negativen Folgen auflösen, in dem Sie ihr Karma in positives Karma umwandeln und sozusagen lichten. Denn denken Sie daran - dieses vorab negative Karma ist der Auslöser dafür, dass Sie sich dem Licht und Gott zugewandt haben, so ist es letztens möglich, dass es sich in positives Karma umwandeln lässt.

Wieso sollte man am eigenen Karma arbeiten?

Nicht jeder Mensch wandelt auf dieser Erde, um sein altes Karma aufzulösen. Die meisten jedoch tragen ein Karma mit sich, dass sie seit vielen Leben nicht abgebaut haben. Je länger man ein Karma mit sich trägt, desto schlimmer wird der Ruf nach Auflösung. Ich möchte Ihnen ein Beispiel dazu beschreiben. Nehmen Sie mal an, es gäbe eine Person, die ständig in falsche Beziehungen hinein schlittert - am Anfang hat sie das starke Bedürfnis nach Zuneigung, geht eine feste Bindung ein, und nach vier bis zehn Jahren geht diese Verbindung in die Brüche. Und so wiederholt sich dieses Spiel Mal für Mal, ohne zu wissen, dass sich dahinter immer wieder das selbe Muster verbirgt. Nach der -zigten Beziehungskrise geht auch die Person in die Knie und muss eventuell psychiatrisch behandelt werden. Der Grund liegt oft in der Partnerwahl. Man sucht sich stets einen Partner nach dem gleichen Beutemuster. Im Prinzip liegt das Zerbrechen solcher Beziehungen meistens an einem selber, auch wenn diese Erfahrung schmerzlich ist! Wenn man bewusst nach  Partner Ausschau hält, die dazu bereit sind, zu verletzten, ist man selber an den Folgen mit beteiligt. Zudem legt man auch nicht von Beziehung zu Beziehung die eigene Persönlichkeit ab, sondern handelt in entsprechenden Situationen genau so, wie zuvor. Es ist daher von großer Notwendig am eigenen Karma zu arbeiten.

Wie kann man Karma auflösen – Anleitung

Es gibt die Möglichkeit, eine Rückführung zu machen. Diese zeigt uns einen Fehler, der in der Vergangenheit stattgefunden hat. Wenn man solche Rückführungen macht, sieht man oft folgendes:

 

  • den eignen Fehler – indem man selber jemanden verletzt hat
  • die Folgen daraus – indem man verletzt wurde
  • und die Steigerungen des Karmas

Schritt für Schritt das eigene Karma auflösen:

 

  • Seien Sie bereit Ihr Leben zu ändern!
  • Sagen Sie sich im Geiste, dass Sie nun altes Karma auflösen möchten.
  • Wo einst Defizite in der Liebe waren, sollten Sie Liebe einfließen lassen. Gehen Sie dazu Episoden in Ihrem jetzigen Leben durch und strömen Sie diese mit Licht, Liebe, Mitgefühl und Vergebung. Vergeben Sie dabei allen Beteiligten Personen!
  • Jede Licht- oder Meditationsarbeit ist nur halb so effektiv, wenn Sie nicht die Unterstützung des Himmels einholen. Bitten Sie Engel um Beistand, bitten Sie Gott um Hilfe!
  • Gehen Sie in Gedanken Ihre karmischen Verbindungen durch. Jeder Mensch ist mit dem Universum verbunden – daher gehen von ihm Energiekanäle aus. Lassen Licht und Liebe in dieses Energienetz um Sie herum einfließen, dass bis in ihre früheren Leben reicht. Spüren Sie, wie um Sie herum alles von Licht erfüllt wird.
  • Lassen Sie Liebe, Mitgefühl und Vergebung zu Ihrem Leben dazugehören
  • Auch die Arbeit mit der violetten Flamme kann hier von großer Hilfe sein, um Eigen – und Fremdenergien aus den karmischen Verbindungen zu lösen.

Wiederholen Sie diese Maßnahmen immer wieder und versuchen Sie sich Ihres Karmas bewusst zu sein, bis Sie das Gefühl haben es erlöst zu haben. Wenn Sie in ihrem Leben aus der Liebe heraus handeln, lösen Sie praktisch automatisch vorhandene Dunkelheit und wenden Ihr Karma in Licht.

Quelle Foto: Pixabay.com