Der Cloudbuster

Suchformular

Der Cloudbuster

Ein Akkupunkturgerät
für die Erde

Bei einem Cloudbuster handelt es sich um ein röhrenförmiges Gerät, welches in der Lage sein soll in großer Intensität die Atmosphäre zu bestrahlen bzw. zu akupunktieren. Meiner Meinung nach gehört so ein Gerät nicht in die Hände von Hobbybastlern. Denn jedem Nutzer von Orgon-Geräten muss bewusst sein, dass diese Geräte Energie aus der Umgebung „anziehen“ und diese in diese in die Atmosphäre „schießen“.

Das bedeutet im Umkehrschluss, dass der Umgebung das „verschossene“ Orgon entzogen wird. Besonders Cloudbuster, die dauerhaft installiert aufgestellt sind, produzieren im Übermaß Orgonenergie, so dass sich diese wieder in „DOR“-Energie umwandeln könnte, wenn dass Energie-Gleichgewicht gestört ist. Speziell Cloudbuster, die von der Bauart her groß sind, und eine Strahlung in die Atmosphäre der Erde erzeugen können, gehören in verantwortungsbewusste Hände, welchen der Umgang mit Orgon mehr als nur vertraut ist. Als problematisch erachte ich einzelne, unorganisierte Einsätze von Cloudbustern, bei welchen Privatpersonen nach Lust und Laune die Erdatmosphäre akupunktieren.

Denn solche Hobbybastler erstellen meistens nicht nur einen Cloudbuster, sonder fertigen diese in einer größeren Zahl an. Die Ergebnisse sind oftmals fragwürdig. In einigen Erfahrungsberichten wird geschildert, dass solche Cloudbuster anfangs Wirkung zeigten, diese jedoch im Laufe der Zeit versiegte. Hobbybastlern stehen meistens nur bruchstückhafte Informationen zur Verfügung, was den Bau und Umgang eines Cloudbusters angeht. Die Professionalität in diesem Bereich ist bisweilen noch nicht ausgereift. Zudem besteht das Problem, dass die Cloudbuster vorwiegend aus Harz gefertigt werden. Dieses künstlich erstellte Harz produziert bereits beim Erkalten schädliche Abgase.

Einmal gegossen ist es quasi unzerstörbar und kann kaum entsorgt werden. Zudem werden kostbare Kristalle in solchen Cloudbustern eingegossen und somit auch zerstört. Es gab im Internet einen Bericht darüber einen Cloudbuster aus Zucker zu gießen. An vielen Stellen wurde diese Idee für unsinnig erklärt. Meiner Meinung nach ist es jedoch eine gesunde Alternative zu den Harz-Varianten. Denn Zucker löst sich in Verbindung mit Wasser auf – und belastet die Umwelt somit nicht auf lange Sicht. Das Binden der Metallspäne in dem Zuckerguss ist jedoch auf gleiche Art und Weise möglich.

Zu erwähnen sei an dieser Stelle ebenfalls das Thema der Chemtrails. Speziell diese tragen dazu bei, dass die Menschen zunehmend nach Lösungen suchen, um diesen entgegen zu wirken. Bei Chemtrails soll es sich um Stoffe handeln, welche nach Angaben von Internetberichten absichtlich mittels Flugzeugen in der Atmosphäre verteilt werden. Es ist nicht meine Absicht, die These zu stützen, jeder verantwortungsvolle Mensch kann sich dazu selber eine Meinung bilden. Dass es jedoch Menschen gibt, die Angst vor solchen Machenschaften haben, ist für jeden einleuchtend. Durch diese zunehmende Chemtrail-Problematik werden zunehmend Cloudbuster in Eigenregie angefertigt.

Mit technischen Geräten kann man durchaus das Chi aus dem Raum auffangen, eine Eigenschaft des Chi ist jedoch, dass sie dem Bewusstsein folgt. Das bedeutet, wer anfängt mit dem Chi zu arbeiten, hat es mit einer Lebensenergie zu tun, die geistiger Kontrolle bedarf. Selbstverständlich kann man Geräte so kodieren, dass sie ihre Funktion selbständig fortsetzten. Es ist jedoch möglich, dass Umkodierungen bei solchen Geräten stattfinden können. Da jedoch nicht nur Gegenstände von Prana durchdrungen werden, sondern auch wir Menschen, so ist schließlich uns das Geschenk des Prana in die Hände gelegt worden.


Quelle Fotos: pixabay.com